Hochwasserereignisse in Stadt und Landkreis Aschaffenburg

Ausgeprägte Hochwasserlagen an den Nebengewässern des Mains

An folgenden Nebengewässern sind eigene - vom WWA betriebene - Pegel vorhanden:

  • Aschaff (Pegel Goldbach)
  • Kahl (Pegel Schöllkrippen und Alzenau (kein HND-Pegel))
  • Gersprenz (Pegel Stockstadt (Niederwasserpegel, kein HND-Pegel))

Aschaff

Im Zeitraum der letzten 10 Jahre ereigneten sich an der Aschaff keine ausgeprägten größeren Hochwässer. Der höchste Wasserstand am Pegel Goldbach ist nach den Angaben im Hochwassernachrichtendienst für den 02.01.2003 mit 365 cm dokumentiert. Gemäß Abflusstafel kann von einem Abfluss in der Größenordnung von 23 m3/s ausgegangen werden. Dies entspricht etwa einem HQ 2-5.

Kahl

Am 28.05.2006 ereignete sich im oberen Kahlgrund ein signifikantes Hochwasserereignis. Es betraf neben der Gemeinde Westerngrund (Gew. III Westernbach) insbesondere die Ortslage von Schöllkrippen im Bereich des Zusammenflusses von Westernbach und Kahl. Auslöser war ein ca. 7 h dauerndes Niederschlagsereignis in der Nacht des 27.05.2012 auf den 28.05.2012, bei dem nach Mitteilung des Deutschen Wetterdienstes insgesamt etwa 31 mm Niederschlag gefallen sind. Am Pegel Schöllkrippen wurde am 28.05.2006 ein Wasserstand von 326 cm gemessen, was einem Abfluss an der Kahl von etwa 31,4 m3/s entsprach (etwa ein 15-jährliches Hochwasserereignis).

Gersprenz

Ein ausgeprägtes Hochwasser ereignete sich an der Gersprenz am 04.01.2003. Auf Grundlage der Datenbasis zum Pegel Harreshausen (in Hessen bei Fluss-km 10,2 gelegen) betrug der Abfluss etwa 43,1 m3/s, was nicht ganz einem 10-jährlichen Ereignis entsprach. Nennenswerte Schäden in bebauten Gebieten wurden dem Wasserwirtschaftsamt nicht bekannt. Sie sind angesichts der Topographie und den wenigen tiefer liegenden Anwesen in Stockstadt bei einem Hochwasser dieser Jährlichkeit auch nicht zu erwarten.