Die Mud

Die Mud entspringt als „Mudbach“ auf der „Winterhauch-Hochfläche“ um Mudau, in Baden-Württemberg.

Bei einer Gesamtlänge von ca. 25 km verläuft der Fluss ab der Landesgrenze als Gewässer 2. Ordnung mit einer Länge von ca. 18 km auf bayerischem Gebiet, im Landkreis Miltenberg. Der Höhenunterschied vom Quellgebiet bis zur Mündung in den Main beträgt ca. 363 m.

Topografische Karte mit Einzugsgebiet der Mud Bild vergrössern Übersicht und Einzugsgebiet der Mud

Als die größten Zuflüsse sind der Gabelbach oberhalb der Stadt Amorbach und der Billbach unterhalb von Amorbach zu nennen.

Unterhalb von Weilbach befindet sich eine Abflussmessstelle (Pegel). Aktuelle und ältere Daten können über den „Hochwassernachrichtendienst (HND)“ im Internet abgerufen werden (http://www.hnd.bayern.de/).

Die Mud kann als typischer Mittelgebirgsbach bezeichnet werden. Gewässerbiologisch bemerkenswert ist das Vorkommen des Bachneunauges und des Edelkrebses.

Foto des naturnahen Flusses mit Auwald Bild vergrössern Bereich Weilbach
Foto des strukturreichen Gewässers bei der Landesgrenze Bild vergrössern Mud-Oberlauf in der gefällereichen Strecke an der Landesgrenze
Hydrologische Daten (an der Mündung)
Gewässerordnung Gewässer zweiter Ordnung
Gesamteinzugsgebiet ca. 396 km2
Mündung bei Miltenberg in den Main
Mittleres Niedrigwasser MNQ 0,97 m3/s
Mittelwasser MQ 3,39 m3/s
Seltenes Hochwasser HQ 100 ca. 149 m3/s

Die Mud und Hochwasser

Die Mud muss als „berühmt/berüchtigt“ für ihre Hochwässer angesehen werden. Allein in den 90er Jahren waren drei große Ereignisse mit Schäden in bebauten Bereichen zu verzeichnen. Typisch sind die rasch auftretenden Abflüsse in den Wintermonaten in Verbindung mit einer Schneeschmelze.